Sing aloud every day!

Annette jahr - Gesangsunterricht

Über mich Zwei Atemtypen Arbeit am Theater Theaterstücke Arbeit mit Chören Workshops Impressum und Links

Über mich

Annette Jahr

nach oben

Ich habe Gesang und Gesangspädagogik in Detmold studiert und arbeite heute als Gesangslehrerin im Einzelunterricht und in Gruppen.

Seit meinem Studium beschäftige ich mich mit chorischer Stimmbildung und der Betreuung einzelner Stimmgruppen und Sänger in Chören. Besonders mit dem Kettwiger Bach-Ensemble hat sich eine enge Zusammenarbeit entwickelt.

Über viele Jahre habe ich mit dem Deutschen Theater Göttingen zusammengearbeitet, wo ich Musicalproduktionen stimmlich betreute.

Die Beschäftigung mit zwei Atemtypen lenkt meine Aufmerksamkeit jetzt verstärkt auf Unterricht in Gruppen. Die Teilnehmer lernen hier sehr viel von- und miteinander, und erfahrungsgemäß entstehen Freude und Schwung, die ins eigene Singen weiterwirken.

Im September 2010 habe ich die zweijährige Fortbildung „Natural Voice“bei Renate Schulze-Schindler in Berlin abgeschlossen.

Seit 2011 singe ich im a-cappella-Trio act vocal! mit Christiane Laube und Tanja Grossmann.

Seit 2012 wohne ich wieder überwiegend in Friedberg / Hessen und biete dort auch Einzel- und Gruppenunterricht an.

Der ganze Mensch singt

Ob im Einzelunterricht oder bei Workshops: Es geht mir immer darum, den ganzen Menschen wahrzunehmen und nicht die Stimme isoliert zu behandeln.

Die beiden unterschiedlichen Atemtypen brauchen unterschiedliche Atem- und Körperübungen, die sie in ihrer jeweiligen Richtung unterstützen und bestärken.

Durch die Körperarbeit entwickelt sich eine spezifische Art der Wahrnehmung. Man findet sich in seinem Atemtyp zurecht, und es entsteht ein neues, wohligeres Körpergefühl.

Die Übungen finden vielfach am Boden, auf Matten liegend statt. In Kursen arbeiten die Teilnehmer auch in Partnerübungen miteinander. Massagen sind ein Teil der Arbeit, hier können körperliche und stimmliche Blockaden gelöst werden.

Die Stimme wird in den Körperübungen ganz unmittelbar eingesetzt. Das heißt, lange bevor musikalische Anforderungen an sie herangetragen werden, darf sie sehr direkt mit den Bewegungen „tönen“.

Hier schafft sich ein neues, freieres Singgefühl Raum, das wir dann auch in einzeln oder in der Gruppe gesungenen Musikstücken wiederzufinden suchen.

Zwei Atemtypen

nach oben

Meine Arbeit ist wesentlich getragen von der Erfahrung, dass es unterschiedliche Weisen gibt, mit dem Atem umzugehen, mehr noch, dass es zwei gänzlich voneinander verschiedene Atemtypen gibt: den Einatmer oder lunaren Typ und den Ausatmer oder solaren Typ.

Während der Einatmer seine Energie hauptsächlich über den Einatem und die Bewegung entfaltet, ist der Ausatmer dann in seiner Kraft, wenn er ausatmend Ruhe und Verbundenheit mit dem Boden spürt.

Ich erlebe die Arbeit mit diesen unterschiedlichen Atemtypen als sehr bereichernd für Lernende und Lehrende, denn in der Erforschung und Kenntnis der Unterschiede liegt ein enormes Potential.

Individuelle Erfahrungen und Bedürfnisse treffen auf grundlegende solare oder lunare Gesetzmäßigkeiten, und hier öffnen sich für jeden Sänger neue Möglichkeiten, ob er im umfassenden Sinn Interesse an der „Weiterbildung“ seiner Stimme hat, oder ob ihn ein spezielles Stimmproblem beschäftigt.

Arbeit am Theater

nach oben

Meine Tätigkeit bei Theaterproduktionen umfasst die stimmliche Betreuung von Schauspielern und Tänzern und auch die musikalische Einstudierung ihrer Gesangspartien.

Darüberhinaus leite ich Ensembleproben und bereite szenisch-musikalische Proben durch Gruppeneinsingen vor.

Direktheit im stimmlichen Ausdruck und Kongruenz zwischen gesprochenem und gesungenem Text sind bei Musicals, die im Schauspielhaus aufgeführt werden, ein besonders wichtiges Anliegen. Ihm gerecht zu werden, ist bei jeder Produktion wieder eine aufregende Herausforderung. Eine Liste der Produktionen, die ich seit 1993 betreut habe, finden Sie weiter unten.

Im Frühling 2012 habe ich zum ersten Mal bei einer Jugend-Opern-Produktion unterrichtet: „Young Amadigi“ nach Händels „Amadigi di Gaula“, ein Projekt der Göttinger Händel-Festspiele. (Musikalische Leitung Hans Kaul, Bearbeitung und Regie Michael Hoffmann). Die Arbeit mit den Jugendlichen war neu und sehr bereichernd.

Theaterstücke

nach oben

Theaterproduktionen, die ich betreut habe:

Alle Produktionen fanden am Deutschen Theater Göttingen statt, eine Ausnahme ist das Musical „Lysistrata“, das am Jungen Theater Göttingen aufgeführt wurde.

Arbeit mit Chören

nach oben

Im Chor sind alle Sänger gefordert, ihr Potential den Anforderungen der musikalischen Literatur und ihrer Interpretation zur Verfügung zu stellen. Wenn ein Chorsänger seinen Atemtyp kennengelernt hat, wird es ihm leichter sein, seine Stimme und seine musikalische Ausdruckskraft in den Gesamtklang einzubringen.

Während einer Chor-Arbeitsphase kann mit einzelnen Sängern und Gruppen (nach Atemtypen oder auch nach Stimmgruppen sortiert) gearbeitet werden.

Workshop „Atem und Stimme“

nach oben

Ob Sie regelmäßig singen oder sich bisher noch gar nicht so richtig getraut haben – ich möchte Sie einladen, einen Tag in einer gemeinsam „forschenden“ Gruppe zu verbringen, um in Muße und Freundlichkeit Ihren Körper und Ihre Stimme zu erleben, vom sehr körperlichen „Tönen“ zum gemeinsamen Singen.

Manche Menschen erleben Kraft und Energiezuwachs eher im Einatmen, andere im Ausatmen. In Einzel- und Partnerübungen versuchen die TeilnehmerInnen herauszufinden, welche Atemrichtung und Körperhaltung ihnen guttun. Diese atemtypischen Erfahrungen geben neue Impulse fürs Singen und und helfen, bisher empfundene Begrenzungen schwinden zu lassen.

Gegen Ende des Workshop-Tages gibt es für jeden Teilnehmer und jede Teilnehmerin die Möglichkeit, einzeln mit mir und vor der Gruppe zu arbeiten. Dafür ist es nützlich, wenn Sie ein Lied, ein Stück, ein Mantra dabeihaben, in Noten oder auch im Kopf, das wir dann auf unterschiedliche Weisen zum Klingen bringen werden.

Das YogaHaus Friedberg bietet für unsere Atem- und Stimmarbeit einen schönen Rahmen. Bitte bringen Sie für die Übungen auf Matten (im YogaHaus vorhanden!) bequeme Kleidung, warme Socken und ein Handtuch mit. Tee und Plätzchen wird es geben, für die Mittagspause (ca. 13 bis 15 Uhr) empfiehlt es sich, etwas zu essen dabeizuhaben.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitte ich Sie, sich telefonisch oder per Email bei mir anzumelden. Natürlich stehe ich auch für Ihre Fragen zur Verfügung.

Workshops in Friedberg

Die letzten Workshop-Termine im YogaHaus Friedberg waren im Februar und im Mai 2016. Im Moment sind noch keine neuen Workshops geplant, wenn sich das ändert, werde ich es hier ankündigen.

Kontakt, Impressum und Datenschutz

nach oben

Wenn Sie sich für Einzelunterricht oder einen Kurs interessieren oder mich für stimmbildnerische Arbeit mir Ihrem Chor engagieren möchten, kontaktieren Sie mich bitte:

Copyright:

Aller Inhalt auf diesen Seiten ist (c)2009-2016 Annette Jahr. Kopieren und Weiterverbreiten nur nach Absprache.

Links:

nach oben

Ich setze Links nur auf Seiten, die legale und nicht jugendgefährdende Inhalte haben. Wenn sich diese Inhalte allerdings irgendwann ändern, ohne dass ich das mitbekomme, dann bin ich für einen Hinweis dankbar, natürlich werde ich einen solchen Link dann sofort entfernen.

Datenschutz:

Ich sammle und speichere keine Daten.